ZUTATEN
1 kg
Äpfel, geschält und gerieben
260 g
doppelgriffiges Mehl
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
zerlassene Butter zum Servieren
gemahlene Nüsse, Mohn oder Quark
Puderzucker zum Bestreuen

ZUBEREITUNG

Die Äpfel schälen und grob reiben (große Tränchen) wie für einen Apfelkuchen. Diese dann mit doppelgriffigem Mehl vermengen und für 1 – 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Das Mehl sollte „aufquellen“, der Teig bleibt weich und klebrig. Falls man sehr saftige Äpfel hat und der Teig nach dem Kühlen flüssig ist, kann man ihn mit Mehl oder Semmelbröseln andicken und wieder mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Kleine Bällchen von ca. 3 cm Durchmesser formen (größere Bällchen sind nicht empfohlen, sie machen Probleme beim Kochen). Ich schneide immer mit einem Löffel die geeignete Menge Teig ab, gebe ihn in eine Schüssel mit Mehl, wende ihn vorsichtig, sodass das Mehl auf alle Seiten kommt und dann forme ich ihn von Hand zu einer Kugel.
Die Klöße in kochendes Wasser geben und ungefähr 5 – 7 Minuten kochen, je nach Größe. Am Anfang der Kochzeit hebe ich sie leicht mit einem Kochlöffel auf, damit sie nicht am Topfboden kleben.
Nach 5 Minuten nehme ich einen raus, schneide ihn durch und koste ihn. Wenn ich ihn schon gut finde, nehme ich alle aus dem Wasser.
Die Klöße in einem Sieb abtropfen lassen, auf die Teller legen, mit geschmolzener Butter übergießen und jeder kann sie mit einer beliebigen Mischung bestreuen (auf dem Bild sind sie mit gemahlenen Nüssen).
*Anmerkung: Dieses Rezept ist wirklich ganz ohne Eier. Ich habe schon ein Rezept mit Eiern ausprobiert und sie waren auch sehr gut.