Zutaten

  • 25 g geschmolzene, leicht abgekühlte Butter
  • 375 ml Milch (fettarm 1,5%)
  • 125 g Weizenmehl (Type 405)
  • 125 g Buchweizen-Vollkornmehl
  • 1 Pckg Trockenhefe
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (Gr. M), zimmertemperiert und leicht verquirlt

außerdem

  • Sonnenblumenöl zum Fetten der Poffertjes-Pfanne
  • Puderzucker, Sahne, cremiger Joghurt oder saisonale Früchte zum Servieren, auch Apfelmus passt gut

Zubereitung

  1. Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen, aber nicht heiß werden lassen.
  2. Beide Mehlsorten, Hefe, Zucker und Salz in einer großen Rührschüssel mit einem Kochlöffel mischen.
  3. Ei und geschmolzene Butter dazu geben.
  4. Die warme Milch nun unter Rühren mit den Quirlen eines Handrührgerätes oder einer Küchenmaschine nach und nach hinzufügen und nur so lange mixen, bis ein glatter gleichmässiger Teig entsteht. Ja, er ist sehr dünnflüssig, keine Bange, das soll so sein.
  5. Den Teig nun mit Frischhaltefolie und einem Geschirrtuch gut abdecken und an einem warmen, zugfreien Ort eine Stunde lang gehen lassen.
  6. Gegen Ende der Zeit die Pfanne vorheizen, da müsst Ihr Euch mit Eurer Pfanne und Eurem Kochfeld etwas eingrooven (siehe Text oben). Ich nutze Induktion und heize auf Stufe 7 von 9 vor. Ist die Pfanne schön heiß, fette ich sie gut ein und zwar mit Sonnenblumenöl.
  7. Den Teig nun entweder mit einer Portionierflasche oder esslöffelweise in die Poffertjes Mulden füllen, aber nicht überfüllen, denn die kleinen Teilchen gehen noch etwas auf.Die Poffertjes können gewendet werden, wenn Blasen an der Oberfläche sind und diese etwas trockener wirkt als zuvor. Zudem sieht man oft schon am Rand, dass sie an der Unterseite gebräunt sind. Man kann die Poffertjes mithilfe eines Pommespieksers oder ähnlich an der Seite hochheben und umdrehen. Wenn das noch nicht geht, brauchen sie noch etwas. Von der zweiten Seite ebenso braun garen, dann aus der Pfanne holen und mit Puderzucker bestreuen.
  8. Mit dem restlichen Teig genau so weiterverfahren, dabei zwischen den Durchgängen immer wieder gut fetten und eventuell die Temperatur neu anpassen. Erfahrungsgemäß werden die ersten Poffertjes ähnlich wie bei Pfannkuchen etwas blasser.
  9. Mit etwas Butter, Puderzucker, geschlagener Sahne, cremigem Joghurt oder Früchten Eurer Gusto servieren und am besten noch warm essen.