ZUTATEN
Für den Teig:
250 g
geriebene Möhren
1/2 Tasse
Mehl (Kokos-, Mohn- oder Reismehl)
1/2 Tasse
Haferflocken
Süßmittel, Honig oder Xylit
1/2 Tasse
Milch
2 St.
Eier
2 Messlöffel
Eiweißpulver mit Vanillegeschmack
1 Pck.
Backpulver
2 TL
Zimt
1 TL
geriebener Ingwer
Für die Creme:
250 g
Quark
250 g
Ricotta
1 Becher
Naturjoghurt
1 EL
Süßstoff, Honig oder Stevia
Zitronenschale

ZUBEREITUNG

Ich habe den Backofen auf 180 °C vorgeheizt und die Tortenform (Durchmesser 26 cm, Höhe 6,5 ​​cm) mit Kokosöl eingefettet.
Teig:

Eier mit Honig in einer Schüssel schaumig schlagen. Ich habe ein Rührgerät verwendet. Danach Kokosmehl, Haferflocken, Eiweißpulver mit Vanille-Geschmack, Backpulver, gemahlenen Zimt sowie gemahlenen Ingwer hinzufügen. Die Masse wird nun sehr steif und trocken, aber lasst euch davon nicht verunsichern, denn das soll so sein. Zum Schluss geriebene Möhren und Milch hinzufügen und (am besten) von Hand vermischen. Nun entsteht langsam ein Tortenteig mit normaler Konsistenz. Den Teig in die Form geben und für 35 bis 40 Minuten in den Ofen schieben. Stäbchentest machen. Den gebackenen Tortenboden komplett auskühlen lassen.

Während der Teig abkühlt, wird die Creme zubereitet. Dafür 200 g Quark, 1 Pck. Ricotta, Joghurt, Süßmittel nach Wahl und 1 TL Zitronenschale mit einem Rührgerät cremig rühren.
Wenn der Tortenboden kalt ist, längs halbieren (mit Faden oder einem längeren scharfen Messer). Auf der unteren Teighälfte die Creme verstreichen und die obere Hälfte darauflegen. Den restlichen Quark süßen und damit die Oberseite und an den Seiten bestreichen.
Beim Verzieren der Torte sind keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt zum Beispiel Kokos oder Mohn nehmen. Die Torte mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kühlen. Guten Appetit. 🙂