Also ehrlich! Da hampel ich mir einen ab mit confierten Lurchzungen und gefüllten Giraffenhälsen und alle so jooo, ganz nett …

aber beim Foto einer Lammhackbällchenliebe auf weißem Bohnenpüree flippen HIER alle aus. Daher in gebotener Kürze, hier und heute die Anleitung zum Mitlieben:

Lammhackbällchen für die Liebe

  1. Lammhackfleisch (kaufe ich beim türkischen Metzger), entweder aus der Schulter, es magerer, aber wer will das schon? Oder aus der fetten Rippe geschnitten
  2. Das Fleisch energisch würzen mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und Ras el-Hanout* (Ich bevorzuge seit Jahren DIESE MISCHUNG*, deren etwas höherer Preis sich durch deutlich mehr Geschmack und dadurch bedingter “größerer Reichweite” schnell kompensiert) + etwas gemahlenem Kreuzkümmel* extra
  3. Kleine Bällchen rollen (Ich verwende dazu einen meiner Eiskugelportionierer*, damit bei mir ein Bällchen aussieht, wie das andere). Die Menge, die am Ende nicht “aufgeht”, ist das Probebällchen für die Köchin!

    Mein Tipp: Wenn ihr euch einen Portionierer kauft, nehmt am besten gleich ein Set mit drei verschiedenen Größen! So seid ihr für jegliche Bällchenliebe, von Melone bis zum großem Klops, gerolltgeliebt … ähh … gerüstet!

  4. Die Lammhackbällchen bratet ihr sanft in Olivenöl an

Weißes Bohnenpüree (für 4 Personen)

Zutaten Bohnenpüree

  • 200 g getrocknete weiße Bohnen
  • 1 Prise Natron
  • 300 ml Geflügelfond
  • etwas Sud von den geschmolzenen Tomaten
  • circa 200 ml frische Sahne
  • Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss

Zubereitung Bohnenpüree

  1. Die getrockneten Bohnen für ca. 6 Stunden einweichen, frischere Ware braucht kürzere Einweichzeiten, im Zweifel fragt euren Händler nach seinem “Umschlag”. Länger einweichen schadet aber auch nicht. 
    Mein Tipp: Dosenware geht auch, schmeckt aber an dieser Stelle wirklich nur halb so gut!
  2. Das Einweichwasser weggießen und die Bohnen unter Zugabe einer Prise Natron in Geflügelfond weich kochen. Die weichen Bohnen mit frischer Sahne und etwas Sud der geschmolzenen Tomaten in einem leistungsfähigen Blender zu einem feinen Püree mixen. Falls kein solcher Blender zur Verfügung steht, das Püree durch ein Sieb streichen. Oder mit kleinen Stückchen darin leben 😀 Abschmecken.